Die Bürgerbewegung Bergwinkel hatte zum fünften Mal zum traditionellen Heringsessen in die Gaststätte Eckebäcker am Aschermittwoch 2019 eingeladen.

Nicht nur Mitglieder, sondern auch eine Reihe von Freunden der BBB war der Einladung des Vorsitzenden Norbert Wuthenow gefolgt. 

Der Fraktionsvorsitzende der Bürgerbewegung Bergwinkel Hans Konrad Neuroth begrüßte die vielen Gäste insbesondere den stellvertretenden Kreisvorsitzenden der Freien Wähler Main Kinzig, Herrn Christian Claus, den ersten Stadtrat der Stadt Schlüchtern, Herrn Reinhold Baier, sowie Vertreter der BI „Keine Bahntrasse im oberen Kinzigtal“.

Besonders begrüßte er den Hauptredner des Abends, den Vorsitzenden der Europa Union Schlüchtern/Gelnhausen Herrn Thomas Otto Schneider.

Neuroth ging zunächst einmal auf aktuelle kommunalpolitische Themen, welche die Stadt Schlüchtern betreffen, ein.

Hierbei sprach er den geplanten Neubau der Kreissparkasse ebenso an, wie den geplanten Trassenverlauf der Schnellbahnstrecke Frankfurt – Fulda.

Ferner erwähnte er auch die aktuelle Entwicklung des Neubaugebietes Brunkenberg in Schlüchtern.

Er betonte hinsichtlich des Baues der Kreissparkasse, dass die Konstellation, wonach die Kreissparkasse nicht Bauherr ist, sondern die heimische und angesehene Firma Jökel richtig und zukunftsweisend sei. Wichtig sei jedoch, dass sich der neue Baukörper in das Stadtbild der Stadt Schlüchtern harmonisch einfügen müsse, so Neuroth weiter „ es kann ja nicht sein, dass aus einer „Drei Türme Stadt“ wieder, wie bei der alten Kreissparkasse und ehemaliger Dresdner Bank geschehen, eine vier oder fünf Türme Stadt werde. Diesbezüglich reichen schon die vielen Windkraftanlagen außerhalb Schlüchterns“so der Fraktionsvorsitzende zum Abschluss.

Der Referent des Abends Schneider  ging auf eine unterhaltsame und informative Art und Weise auf die derzeitige Lage der europäischen Union ein. Sein Vortrag lautet “Europa im ring of fire“

Dabei kam er nicht nur auf den geplanten Brexit in Großbritannien zu sprechen, sondern auch auf andere Probleme wie beispielsweise die Politik in Ungarn und der im Zusammenhang damit stehende geplante Rauswurf der Partei von Herrn Orban aus der europäische Volkspartei.
Er erwähnte auch die neue Politik der Koalition bestehend aus einer rechten und linken Partei in Italien , die beispielsweise eine völlig andere Flüchtlingspolitik betreibe, wie die in Deutschland.

Es müsse aber auch, so betont Schneider, auf die Globalisierung weltweit eingegangen werden. Europa hat zu erkennen, dass der Einfluss der Volksrepublik China immer größer werde.

Alles in allem betont Schneider, ein überzeugter Europäer zu sein. Europa müsse aber eine eigenständige Kraft neben den weltweit aktiven Großmächten bleiben, damit die Stimme Europas auch weiterhin gehört werde.

Im Anschluss an den Vortrag genossen die Erschienenen den dem Tage angemessenen Heringssalat mit Pellkartoffeln.

In Neuroth überreichte dem Gastredner ein paar Flaschen Rotwein und Wurstwaren und betonte, dass beides nicht „Made in China“ sei.
Der Organisatorin des Abends, der Stadträtin Sylke Schröder danke er ebenfalls mit einem kleinen Frühlingsgruß und konnte dann auch noch den Bürgermeister der Stadt Schlüchtern Matthias Möller herzlichst begrüßen.