Die Bürgerbewegung Bergwinkel begrüßt die Initiative des Schüchterner Ortsbeirates hinsichtlich des Geländes der ehemaligen Firma Vogt im Höbäckerweg.

Das frühere Vogtgelände ist derzeit herrenlos, so der Fraktionssprecher der Bürgerbewegung Bergwinkel Hans Konrad Neuroth.

Es ist jedoch dringend erforderlich, dass sich sowohl das Regierungspräsidium als auch die Stadt Schlüchtern um diese Liegenschaft kümmere.

Die Bürgerbewegung Bergwinkel hatte mit verschiedenen Mitgliedern der Fraktion die teilweise maroden Baulichkeiten von außen vor einigen Monaten bereits in Augenschein genommen. Es musste festgestellt werden, dass dort teilweise Personen, die wohnsitzlos sind, übernachten, sich dort Jugendliche und Kinder aufhalten und nicht unerhebliche Gefährdungen gerade für Kinder entstehen können, so der Sprecher weiter.

Unter diesem Aspekt sei es sehr erfreulich, dass der Ortsbeirat Innenstadt eine Initiative der Bürgerbewegung Bergwinkel, welche auch schon Gegenstand einer Anfrage im Stadtparlament war, aufgegriffen habe.

Das Thema sei schon in zwei Sitzungen des Ortsbeirates diskutiert worden. Erfreulich sei, dass inzwischen auch der Ortsvorsteher des Ortsbeirates das Gelände zusammen mit der Presse besucht habe.

Sinnvoll wäre es jedoch gewesen, so der Sprecher der Bürgerbewegung Bergwinkel weiter, wenn auch alle Mitglieder des Ortsbeirates zu dem Pressetermin vor Ort eingeladen worden wären.

Neuroth wies darauf hin, dass es nunmehr nötig sei, dass die Verantwortlichkeiten geklärt und hinsichtlich der inzwischen bereits festgestellten Missstände Abhilfe geschaffen werde. Es sei weiter notwendig, sich mittelfristig Gedanken über eine Konzeptionierung der Nutzung des Geländes Gedanken zu machen. Bedauerlich sei, so der Sprecher zum Abschluss, dass schon einmal ein Investor bereit war, das Gelände einer Wohnbebauung zuzuführen, was jedoch an unüberwindbaren und überzogenen Auflagen der Behörden – insbesondere des Regierungspräsidiums gescheitert sei.