Die Bürgerbewegung Bergwinkel veranstaltet an jedem Freitag ab 18:30 Uhr im Besprechungsraum im Haus des Handwerks ihre offene Fraktionssitzung. Bei dem jüngsten Treffen besprach man sich mit Vertretern der betroffenen Anwohner betreffend die Betonmischanlage Haager Hohler / Dreitspitzenhohle der Firma Kinzigbeton (Nachfolgebetrieb der Firma Schäfer).

Die Vertreter sprachen die erheblichen Missstände ausgehend von der Mischanlage an. Ferner wurde darauf hingewiesen, dass es schon verschiedene schriftliche Einwendungen gegenüber der Stadt Schlüchtern und auch gegen dem RP in Darmstadt gegeben habe, schließlich habe auch ein persönliches Gespräch mit den Verantwortlichen der Stadt Schlüchtern stattgefunden; ein weiteres sei für den Monat August ins Auge gefasst.

Auch das Fernsehen von RTL habe sich mit der Problematik befasst.

Die Vertreter der Initiative stellten dar, dass insbesondere durch aktuelle Bautätigkeiten die Beeinträchtigung und Belastung der Anwohner erheblich zugenommen habe. Man habe eine Verkehrszählung durchgeführt und beispielsweise in der Woche April 2018 ( 4.4.2018) bis zu 170 Schwerlastfahrzeuge am Tag gezählt.
Ferner habe man sich die Mühe gemacht, zu ermitteln zu welchen Tages- und Nachtzeiten der LKW Zubringer und LKW Abfahrtsverkehr stattfindet. Die Woche über laufe der Mischer 24 Stunden, Zubringerverkehr finde sich dort von morgens 4:00 Uhr bis abends 22:00 Uhr, Zementzubringer von 6:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Zulieferfirmen kämen morgens ab 5:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Ferner beobachte man einen regen Busverkehr von sechs bis 19:00 Uhr. Auch samstags laufe der Mischer 24 Stunden lang, auch hier würde der Kieszubringerverkehr von morgens 4:00 Uhr bis 22:00 Uhr stattfinden und dann der Zementverkehr von morgens sechs bis 19:00 Uhr. Die Anlage sei auch rund um die Uhr sonntags in Betrieb.

Die Sprecher der Initiative wiesen darauf hin, dass die LKWs durch Gebiete fahren, in denen überwiegend Wohnbebauung vorzufinden sei. Ein angenehmes ruhiges Wohnen sei jedoch gar nicht mehr möglich, so hieß es weiter.

Die Straße sei darüber hinaus durch diesen Verkehr auch erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden, Reparaturbedarf sei vorhanden. Hierbei stelle sich die Frage, die man auch den Verantwortlichen im Rathaus bereits gestellt habe, wer dann die Kosten für die Sanierung trage.

Die Anwohner wünschen sich eine unverzügliche Änderung der misslichen Verhältnisse. Dabei hatten sie auch schon verschiedene Vorschläge unterbreitet, damit zunächst einmal kurzfristig der LKW-Verkehr aus dem Mischgebiet herausgehalten werden könne.

Trotz verschiedener Zusagen hätte sich nämlich bis jetzt noch gar nichts getan.

Der Sprecher der Bürgerbewegung Bergwinkel Hans Konrad Neuroth sicherte ausdrücklich zu, dass man sich in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung mit dem Thema beschäftigen werde.
Die Bürgerbewegung Bergwinkel werde einen entsprechenden Antrag an den Magistrat stellen.

Dabei müsste der Magistrat zum einen prüfen, ob und in welcher Form die mittelfristige Verlegung dieses beeinträchtigenden Betriebes möglich sein, ferner müsste eine ergänzende Verkehrsführung herbeigeführt werden, damit zumindest eine Linderung der Beeinträchtigung der Anwohner stattfinden könne, so Hans Konrad Neuroth weiter.

Der Sprecher der Initiative bedanke sich bei der Bürger Bewegung für das kurzfristig anberaumte Gespräch mit der BBB Fraktion. Hans Konrad Neuroth seinerseits bedankte sich bei den Initiatoren, dass man rechtzeitig über die Problematik im Gebiet Dreispitzen Hohle informiert worden sei, gerade dazu sei die BBB da – nämlich immer mit einem offenen Ohr für die Menschen im Bergwinkel.

Im Anschluss an die Besprechung konnte sich der Fraktionsvorsitzende Hans Konrad Neuroth vor Ort ein eigenes Bild von der problematischen Situation verschaffen.