Wir die BürgerBewegung Bergwinkel akzeptieren, dass Schlüchterns Bürgermeister und die Verwaltung ein reines nicht mit Kosten verbundenes Verhandlungsmandat für das Langerareal für acht Wochen bekommen hat. Zustimmung für andere Entscheidung erhält man von uns nur, wenn die nachfolgenden Fragen zeitnah und überzeugend beantwortet werden:

Allgemeiner Fragenblock:

  1. Welche Vorgaben hat das Ministerium für die Entwicklung des Langer-Areals in den bereits geführten Gesprächen vorgegeben (Protokoll?)?
  2. Welche konkreten Förderzusagen wurden von den Ministerien erteilt (Belege & Protokolle insbesondere Protokoll vom 21.3.2018 und weiteren künftigen)?
  3. Welche Halbwertszeit haben diese Zusagen vor der kommenden Landtagswahl?
  4. Sind im letzten Jahr Gutachten oder andere externe Leistungen oder auch interne Leistungen bezüglich Bausubstanz, Statik, Brandschutz, Stromversorgung, Abwasser, Frischwasser etc. schon in Auftrag gegeben worden oder erstellt worden (schriftlich vorlegen)?

Wenn ja, welche? Wie hoch waren die Kosten? Wer trug diese?

  1. In welchem Investitionsvolumen bewegen wir uns?
  2. Wie muß hierzu die Ausschreibung getätigt werden (über 5 Millionen € europaweit etc.)?
  3. Welche städtischen Gremien sind in den derzeitigen Planungen eingebunden?

Fragen zum kulturellen / sozialen Bauvorhaben:

  1. Wie viel Quadratmeter / umbauten Raum soll dieses Gebäude umfassen?
  2. Wie viele Geschosse sind geplant?
  3. Barrierefreie Zugänge gesichert?
  4. Wie hoch werden die Erstellungskosten insgesamt eingeschätzt und auf welcher Grundlage beruhen diese Schätzungen?
  5. Gibt es verbindliche Zusagen von Mietern, welche?
  6. Ist die Information richtig, dass dort eine vierzügige KiTa ebenfalls angesiedelt werden soll?
  7. Wenn ja, mit wieviel qm?
  8. Wie groß muß die Außenfläche des Kindergartens sein? Wie sollen die Vorgaben für diesen KiTa an dieser Stelle umgesetzt werden?
  9. Wie viele Parkplätze sind für diesen Bereich geplant und wie werden diese bewirtschaftet?
  10. Wie erfolgt die Regelung der Zu- und Abfahrten?
  11. Mit welchen Unterhaltungskosten ist für diesen Gebäudekomplex zu rechnen?
  12. Wenn Schätzungen vorliegen, auf welcher Grundlage?
  13. Sind die kalkulatorische Höhe der Personalkosten bekannt, die im geplanten Gebäude anfallen?

Gewerblicher Gebäudekomplex:

  1. Wann ist die gesetzliche notwendige Ausschreibung geplant?
  2. Wieviel Quadratmeter/umbauter Raum wird das Gebäude haben mit wieviel Stockwerken und Gesamthöhe des Gebäudes?
  3. Anzahl der Mieter nach Schließung des Kaufhauses mit verbindlichen Mietverträgen?
  4. Höhe der Mieteinnahmen(einschließlich Kleinmarkthalle), monatlich?
  5. Verwalter der Immobilie bis zum Abriss?
  6. Diesbezüglich Ausschreibung geplant?
  7. Welche Vergütung wird der zukünftige Verwalter in der ersten Zeit pro Jahr für seine Tätigkeit erhalten? (Instandhaltung und Vermarktung – Interimsmanagement))
  8. Wer ist Verpflichteter der anfallenden Nebenkosten/Unterhaltskosten und verantwortlich?
  9. Mit welchem Zeitplan ist zu rechnen bis zum Abriss des Parkhauses sowie des Kaufhausgebäudes?
  10. Höhe der Abrisskosten?
  11. Gibt es Zuschüsse für den Abriss?
  12. Wie viele Mieter haben verbindlich für Anmietung im Neubau und mit welchem Raumbedarf zugesagt?
  13. Ist beabsichtigt, mit weiteren Schlüchterner Unternehmungen zu verhandeln, damit diese grundsätzlich dort Flächen anmieten?
  14. Wer ist für diese Gespräche zuständig?
  15. Anzahl der Parkplätze für diesen gewerblichen/kommerziellen Bereich?
  16. In wie weit wurde bereits die Sparkasse Schlüchtern einbezogen, um ein einheitliches Quartier zu erreichen.

Wohnbereich:

  1. Wie viele Wohnungen sollen auf dem gesamten Areal entstehen?
  2. Welche qm-Zahlen pro Wohnungen sind angedacht?
  3. Handelt es sich hierbei um seniorengerechten Wohnungsbau und um sozialen Wohnungsbau?
  4. Wie groß sind die verbleibenden Außenflächen , um eine angenehme Aufenthaltsqualität zu erhalten?
  5. Wie viele Parkplätze sind hierfür angedacht?

Grundlegende Frage:

Existiert eine Risikoanalyse mit Maßnahmeplan für das Gesamtprojekt?

Wenn nein, wann ist damit zu rechnen und wer ist für den Maßnahmebereich zuständig?

v.i.S.d. PR. Norbert Wuthenow, Am Riedbach, Schlüchtern