Die Bürgerbewegung Bergwinkel hatte dieser Tage zu einer Informationsveranstaltung mit dem Thema „Ein Hospiz auch für Schlüchtern?“eingeladen.

Sylke Schröder, die auch Mitglied im Magistrat der Stadt Schlüchtern ist, begrüßte die erschienenen Bürgerinnen und Bürger.
Besonders konnte sie den stellvertretenden Kreisvorsitzenden der Freien Wähler Main Kinzig Herrn Carsten Kauck herzlich willkommen heißen.

Sie bedauerte, dass nicht mehr interessierte aus Schlüchtern der Einladung der BürgerBewegung gefolgt waren, denn das Thema sei wichtig wenn auch durchaus nicht angenehm. Besonderen Dank richtete sie an den Referenten des Abends, Herrn Rolf Heggen, der den Weg aus Gelnhausen nach Schlüchtern gefunden hatte. Herr Rolf Heggen konnte über das erfolgreich umgesetzte Hospizprojekt in Gelnhausen berichten. Zwischenzeitlich konnte dort mit Hilfe verschiedener Verantwortungsträger, insbesondere des Main-Kinzig-Kreis, von Städten und Gemeinden das Hospiz in Gelnhausen nicht nur gegründet, sondern im ehemaligen Kreisruheheim eröffnet werden. Teilweise seien bis zu acht Gäste im Hospiz untergebracht. Selbstverständlich erfordere ein Hospiz eine intensive Fürsorge. Wenn möglich würden auch die vielen individuellen Wünsche, die der Ausnahmesituation geschuldet sind, weitestgehend erfüllt.

Heggen wies darauf hin, dass es allerdings wichtig sei, bevor man eine solche Idee umsetze, eine Bedarfsplanung vorzunehmen sei ; dies sei auch für die Planung der Gründung und Eröffnung eines Hospizes in Schlüchtern dringend notwendig.

Der ebenfalls anwesende Präsident der Malteser Deutschland, Herr Dr. Constantin v Brandenstein gab wichtige Hinweise für die Gründung eines Hospizes in Schlüchtern und kam dabei auch auf die erfolgreiche Arbeit des ambulanten Hospizdienstes zu sprechen.

Die Anwesenden kamen überein, die Idee eines Hospizes in Schlüchtern nicht den aus dem Auge zu verlieren und bereits doch zeitnah einen Förderverein für die Gründung einer solchen Einrichtung in Schlüchtern zu initiieren, dabei sei die Unterstützung durch den Main-Kinzig-Kreis, der politischen Parteien und des Magistrates Stadt Schlüchtern, der umliegenden Städte und Gemeinden und sonstiger Träger notwendig.

Menschen, die bereits jetzt an einer Mitwirkung Interesse haben, können sich telefonisch unter der Telefonnummer 06663/6071, per Fax unter den Nummer 06663/6073, per mail unter H.K.Neuroth@gmx oder per Post zur Adresse Hans Konrad Neuroth, Fuldaer Str 21, 36381 Schlüchtern melden.