Die Bürgerbewegung Bergwinkel hatte zum traditionellen Heringsessen erneut in die Stammgaststätte „Zum Eckebäcker“ eingeladen.
Eine Reihe von Mitgliedern, Freunden, Bekannten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern war zur Veranstaltung erschienen.
Der Vorsitzende der Bürgerbewegung Bergwinkel Norbert Wuthenow begrüßte die Anwesenden. Er zeigte sich sehr erfreut, dass auch der Kreisvorstand der Freien Wähler Main-Kinzig mit den Herren Christian Clauß und Carsten Kauck den Weg nach Schlüchtern gefunden hatten.
Ferner konnte er den Vorsitzender Europa Union Herrn Schneider herzlich willkommen heißen.
Referent des Abends war Herr Jürgen Merz, der auch als Dozent an der EBS Business School Wiesbaden tätig ist; er ist darüber hinaus Krankenhausfachwirt.
Er referierte zu absolut aktuellen gesundheitspolitischen Fragen insbesondere unter dem Blickwinkel der Koalitionsvereinbarung von CDU/CSU und SPD.
Er kam auf die Problematik der paritätischen Krankenversicherungsbeiträge ebenso zu sprechen, wie die Diskussion um eine angebliche Zweiklassengesellschaft im Gesundheitswesen. Dabei erklärte er sehr anschaulich, dass von einer Zweiklassengesellschaft an sich nicht die Rede sein könne, da fast 90 % der Versicherten in gesetzlichen Kassen abgesichert seien.

Merz wies ferner darauf hin, dass im Koalitionspapier nunmehr auch die Frage abschließend geregelt sei, dass die Krankenhauskärtchen noch besser digital genutzt werden sollten. Ob dies allerdings noch in den nächsten vier Jahren bewerkstelligt werden könne, sei fraglich. Schließlich hätten die Koalitionäre klare Entscheidungen zulasten der online Apotheken getroffen.

Norbert Wuthenow bedankte sich für die Ausführungen des Referenten, der kostenlos nach Schlüchtern gekommen war.

Anschließend genossen die Beteiligten ein leckeres Heringsessen der beginnenden Fastenzeit entsprechend.

Zwischenzeitlich konnte auch der Bürgermeister der Stadt Schlüchtern Matthias Möller von dem Fraktionsvorsitzenden der BBB Hans Konrad Neuroth herzlich begrüßt werden. Möller referierte über seine politischen Pläne für die Zukunft der Stadt insbesondere im Zusammenhang mit dem inzwischen eingebrachten Haushalt. Er sprach sich ferner eindeutig gegen die weitere Errichtung von Windkraftanlagen in Schlüchtern aus.

Der Fraktionschef der Bürgerbewegung Bergwinkel Hans Konrad Neuroth berichtete seinerseits über die Aktivitäten der BBB Fraktion.

Er machte dabei auf eine weitere Veranstaltung der Bürgerbewegung, die am 23.2.2018 ab 19:00 Uhr in der Gaststätte Eckebäcker stattfinden wird, aufmerksam. Hier wird über die Frage der Einrichtung eines Hospizes in Schlüchtern diskutiert werden.

Schließlich teilte er mit, dass die Befragung der Bürger hinsichtlich der Errichtung einer Brücke im Bereich Mader und Vey nun nahezu abgeschlossen sei. Die Rückläufe seien mehr als erfreulich; fast 50 Bürgerinnen und Bürger hätten sich an der Befragung beteiligt und mehr als 90 % befürworten eine solche Brücke. Einige Bürger hätten sogar konkrete Vorschläge hinsichtlich der Finanzierung unterbreitet.

Auch Neuroth kam auf den Haushaltsentwurf 2018 für die Stadt Schlüchtern zu sprechen. Die Konsolidierung und der Schuldenabbau müsse weiter oberste Priorität haben.
Er wies darauf hin, dass die Personalausgaben immerhin mit fast 9 Mio Euro zu Buche schlagen.
Bedauerlich sei jedoch, so der Fraktionsvorsitzende weiter, dass über die Arbeit der Bürgerbewegung Bergwinkel weiterhin in der Lokalpresse teilweise nur ungenau und fehlerhaft berichtet werde.
Er erhoffe sich insoweit einen offeneren Umgang durch die heimischen Lokalzeitung.

Ferner kam er auch auf die große Politik zu sprechen. Die Verhandlungen von CDU/CSU und SPD über eine GroKo auf Bundesebene seien zu einer Posse und einem unwürdigen Postengeschachere verkommen, welches die Politikverdrossenheit nur noch weiter fördere, meinte Neuroth zum Abschluss.