„Es ist gut, dass sich die Schlüchterner Molkerei weiter positiv entwickelt, die Arbeitsplätze gesichert und erweitert werden,der Ruf von Immergut und deren innovative Produkte weltweite Anerkennung finden und auch die Gewerbesteuer positive Auswirkungen auf den Schlüchtern Haushalt habe“ erklärte der Fraktionsvorsitzende der Bürgerbewegung Bergwinkel Hans Konrad Neuroth im Anschluss an die Veranstaltung der Firma Immergut, die die Geschäftsleitung dieser Tage für die betroffenen Bevölkerung und insbesondere die Anwohner durchgeführt hatte.
Positiv zu bewerten sei auch, dass die Firma Immergut, nachdem die Bürgerbewegung Bergwinkel auf die Problematik im Zusammenhang mit den baulichen Erweiterungsplänen aufmerksam gemachte habe, nunmehr offensiv auf die Schlüchterner Bürger zugekommen sei.
Dennoch müssten jedoch die Interessen der Anwohner rund um das Firmengelände intensiv, offen und fair berücksichtigt werden.
Dabei spielen Fragen der Lärmbelästigung, der Verkehrsführung für die Anlieferung durch LKWs, der veränderten Optik bzw Sichtverhältnisse und des massiven Bauvolumens eine entsprechende Rolle.

 

Unter diesem Aspekt ist es auch zu begrüßen, dass in Absprache mit der Stadt Schlüchtern nunmehr ein Bebauungsplan aufgestellt werde, um für die Bauvorhaben eine rechtliche Grundlage zu schaffen.
Neuroth betonte ausdrücklich, dass durch diesen Weg die Belange der betroffenen Bürger intensiver berücksichtigt werden könnten, der noch zu verabschiedende Bebauungsplan offenzulegen sei, mit den Bürgern zu diskutieren sei und Einwände der Bürger und der Träger öffentlicher Belange zu beachten sein werden.
Die Bürgerbewegung Bergwinkel wird in jedem Falle die betroffenen Schlüchterner Bürger über die weiteren Entwicklungen und Schritte, die auch vom Stadtparlament vorgenommen werden müssten, zeitnah informieren, so in der Sprecher Hans Konrad Neuroth zum Abschluss.